Duisburg in 48 Stunden war eine tolle Erfahrung

Zugegeben, dieses Bild als Einstieg für einen kleinen Reisebericht über Duisburg ist eine kleine Provokation, trifft aber den Kern, denn zu einem Ausflug nach Duisburg gehört die Besichtigung des Stahlwerkes von Mannesmann-Krupp zwingend dazu. 


Tiger & Turtle, Currywurst, Stahl , Nikki de Saint Phalle und mehr


Bewegung

''Tiger & Turtle - der Magic Mountain'' begeistert in Duisburg Jung wie Alt gleichermaßen. Schon von weitem ein Blickpunkt ist das Kunstwerk aus Stahl im Angerpark mehr als nur einen Blick wert. Bitte unbedingt auch besteigen.

 

Genuss

Duisburg ohne Currywurst wäre wie Duisburg ohne den MSV. Eine ,,No Go'', auch wenn der MSV derzeit nicht so gut da steht. Die Schlemmerplatte (Currywurst mit Pommes rotweiß) geht immer. Am besten bei ,,Iss doch Wurscht'' - hier soll es die beste Duisburger Currywurst geben.

Kultur

Ein Kunstwerk von Nikki de Saint Phalle bildet das Schmuckstück der Duisburger Fußgängerzone.



Kurz und knapp - tipps für einen Duisburger Blitzbesuch

  • Zum Auftakt bei ,,Tiger&Turtle''  ist ein wenig Bewegung angesagt

Unser ,,48 Stundenausflug''  - idealerweise mit dem PKW - sollte an der Ehinger Straße 17 beginnen. Hier auf der Heinrich Hildebrand Höhe im Angerpark steht ein Kunstwerk, das Jung wie Alt gleichermaßen begeistern wird. Es kann ebenso bestaunt wie begangen werden, einfach mal versuchen. Die Großskulptur ist ein Kunstwerk von Heike Mutter und Ulrich Genth, das im Rahmen der Kulturhauptstadt Ruhr.2010 entwickelt wurde. 

 

  • Der Duisburger Hafen ist zu jeder Zeit eine Besichtigung wert

Wer sich genug bewegt hat, sollte sich anschließend aufmachen, den Duisburger Hafen unter die Lupe zu nehmen. Geführte Touren (siehe www.duisburg.de oder www.duisburg-tourismus.de) führen den Besucher durch diesen größten Binnenhafen Europas.

 

  • Die erste Stärkung gibt es bei ,,Iss doch Wurscht'' an der Herbststraße

Hier soll es von montags bis mittwochs  (bei Rewe Meyer) Duisburgs beste Currywurst geben. Wer sie probiert hat, kann anschließend nur noch bejahend nicken. Wer an anderen Tagen anreist, kann sich auf der Facebookseite von Inhaber Marco Peters darüber informieren, wo er an anderen Tagen seinen Foodtruck postiert hat.

 

  • Höhepunkte im Umkreis von 250 Meter - fast schon einzigartig

Wer seine Duisburg- Tour im Vorfeld gut plant, checkt im Wyndham oder Mercur ein, hat sich Tickets für eine Abendveranstaltung (Oper, Schauspiel oder die Duisburger Philharmoniker in der Mercatorhalle im City Palais) gebucht und plant ein Abendessen bei ,,Einfach Brendel''. Alles übrigens in einem Umkreis von höchstens 250 Metern zu erreichen. Besser geht es eigentlich nicht, zumal der ,,Absacker'' direkt nach der Abendveranstaltung auch noch im City Palais eingenommen werden kann.

 

  • Tour zur Stahlwerkbesichtigung startet direkt vor dem Hotel

Wer im Wyndham übernachtet und die 4,5 stündige Besichtigung des Stahlwerkes von Krupp/Mannesmann bei Duisburg Tourismus gebucht hat kann am nächsten Morgen noch in Ruhe frühstücken, denn die Führung  startet per Bus-Shuttle um 9.30 Uhr direkt gegenüber.

Ehemalige Krupp-Mitarbeiter beeindrucken hierbei mit tollen Informationen und der Gang selbst bietet überragende Eindrücke. Mit etwas Glück erlebt man einen Stahlabstich direkt vor Ort. Da fliegen die funken. Die hier beschriebene Tour kann über www.duisburg-tourismus gebucht werden, ist zwar etwas teurer als andere, dafür findet sie jedoch in kleiner Gruppe statt  und ist ,,Erlebnis pur''

 

 

  • Und zum Abschluss noch einen Gang über die Fußgängerzone

Ja, es lohnt, nach der Rückkehr zum Hotel nicht gleich den Motor anzustellen sondern erst noch die Fußgängerzone zu besuchen. Ansprechender als viele sie vielleicht erwarten, vor allem Dank ihres kulturellen Höhepunktes, denn plötzlich ragt einen riesengroße Figur in den Himmel. Auf einem Gestell, das Jean Tinguely geschaffen hat, steht ein vogelähnliches Fabelwesen. Eine Produkt von Nikki de Saint Phalle. Wer schon einmal ihren Tarotgarten in der italienischen Maremma besichtigt hat, wird auch von dieser Figur begeistert sein. Abschließend geht es nach Hause oder der Kurzurlaub wird einfach verlängert. Genug zu bieten haben Duisburg und das Ruhrgebiet allemal. Viel Spaß!

 

 

Mercatorhalle in Duisburg überrascht mit einer großartigen Akustik.