Plappern und mehr-Kreuzfahrten im Fokus

Kreuzfahrten z.T schon günstiger als Pauschalurlaub

Kreuzfahrten, ein Thema, das vereint und spaltet zugleich. Allerdings waren zuletzt soviel  Deutsche auf den Ozeanriesen unterwegs wie niemals zuvor. Tendenz steigend. Was für US- Amerikaner seit Jahren gilt, scheint nun auch in unserem Land angekommen zu sein. Die Fahrten mit den Ozeanriesen werden immer beliebter. Ist diese Entwicklung auch gut für den nachhaltigen Tourismus? Ich versuche einmal, Pro und Contra darzustellen, rein subjektiv, versteht sich.

Pro und weitere Tipps: 

  1. Die Koffer reisen mit, einmal aus- einmal einpacken und alles ist geregelt
  2. In kurzer Zeit werden je nach Route sehr viele Destinationen angefahren, die eine Stippvisite ermöglichen
  3. Anschließend muss jeder für sich die Frage beantworten: reicht das ,,Besichtungungsfenster'' oder will ich hier noch einmal für längere Zeit hin?
  4. Insbesondere mit AIDA sind günstige Kreuzfahrten (vor allem in Innenkabinen) möglich, das Preis/Leistungsverhältnis ist diesbezüglich unschlagbar. Da kommen selbst Pauschalangebote für verschiedene lrlaubsdestinationen nicht mehr mit.
  5. Wer sich geschickt verhält (lange Essenszeiten mit kostenlosen Getränken zu den Speisen bei AIDA) und Verbleib auf dem Schiff bei Landtagen, kann bei AIDA zudem sein Reisebudget in Grenzen halten. 
  6. TUI bietet mit dem ,,All-Inclusive-Konzept'' ein Kontrastprogramm. Zwar sind die Reisen etwas teurer, doch zumindest die gängigen Getränke werden kostenlos an den Bars angeboten. Der Reisepreis wird somit kalkulierbarer.
  7. Wer direkt an Bord die nächste Kreuzfahrt bucht, wird mit oftmals sehr guten Rabatten belohnt (Preisnachlass, Bordguthaben etc.). Wer also die nächste Tour schon fest im visier hat, sollte an Bord immer nach den Konditionen fragen.
  8. Hilfreich ist oft auch der Kauf einiger Aktion der Kreuzfahrtunternehmen. Hierfür gibt es vor allem bei amerikanischen Reedereien sehr hohe Bordguthaben. Für AIDA Fahrten also mal schauen, ob eine kleine Investition in Aktion der Muttergesellschaft Carnival Cruise nicht lohnenswert ist.
  9. Wer große Künstler gerne einmal aus der Nähe genießen möchte, sollte unbedingt bei allen Reedereien die Gastkünstler prüfen. Oft sind es hochkarätige Stars, die von den Gesellschaften zu kleineren Events an Bord eingeladen werden und sich dort dann auch hautnah präsentieren.
  10. Beim Buchen die großen Online- Reisebüros nicht außen vor lassen. Hier winken oftmals schöne Zugaben 

Contra und weitere Hinweise

  1. Inzwischen - gerade bei AIDA - Massentourismus mit entsprechenden Kundenqualitäten an Bord
  2. Leider verbleiben die kostengünstig Reisenden zumeist sehr lange in den Büffetrestaurants (AIDA verfügt nicht wie TUI über Bedienrestaurants), um so den kostenlosen Wein zu genießen. Sehr zum Unmut vieler Mitreisender, denen so der Platz für das Abendessen fehlt.
  3. Wer etwas individueller reisen möchte, muss tiefer in die Tasche greifen und mindestens eine Balkonkabine buchen (Rückzugsort).
  4. Von nachhaltigem Tourismus kann keine Rede mehr sein, wenn zeitgleich Tausende in eine Region strömen, vor allem beim Anlauf gleich mehrere Schiffe. Die ersten Klagen von Städten wie Venedig und Barcelona (keine Region wird derzeit häufiger angefahren) sind unüberhörbar.
  5. Umweltschäden nehmen zu, auch wenn die Unternehmen versuchen, die Schadstoffbelastungen weiter zu minimieren.-
  6. Der Individualtourismus leidet unter dem Boom. So schauen inzwischen viele Touristen auf die  Anlaufpläne der Schiffe, wenn sie z.B. Städtetrips planen. 
  7. Die Kosten für das Internet - kostenloses W-Lan müsste eigentlich Standard sein - sind an Bord sehr hoch.
  8. Bei geplanten Aktivitäten nicht unbedingt auf die offiziell angebotenen Ausflüge zurück greifen, die oftmals überteuert sind.  Ruhig einmal in die Kreuzfahrtforen schauen, hier finden sich oft individuelle Anbieter, die Touren in kleinen Gruppen und mit individueller Betreuung anbieten. Viele haben sich inzwischen fast überall etabliert und beachten natürlich auch die Anliege- und Auslaufzeiten. Und: deren Ausflüge sind nicht nur individueller und somit auch interessanter sondern oftmals auch günstiger.

Fazit:

Es muss jeder seine eigenen Erfahrungen machen, deshalb einfach einmal ausprobieren. Es ist für jeden Geldbeutel etwas dabei!

 

Und zum Schluss auch das noch:

Neulingen sei gesagt, dass neben den beiden deutschen Unternehmen AIDA und TUI auch Costa oder MSC die beliebten Reiseziele anlaufen, allerdings ist dort nicht Deutsch die Bordsprache.

 

Erfahrene Kreuzfahrer - so mein Eindruck -  haben inzwischen ihre Probleme mit dem Massengeschäft bei AIDA  (die Schiffe müssen voll werden) und seinen Auswirkungen auf das Zusammenleben an Bord.  Allerdings punktet AIDA gerade an Seetagen mit einem guten Tagesangebot insbesondere auch für Familien. TUI überzeugt hingegen mit seinem  ,,Premium All Inclusive Konzept'' sowie den kostenlosen Bedienrestaurants (bei AIDA z.T. nur auf der Prima). Herausragend bei TUI das Suitenkonzept mit exklusiven Zugängen und Angeboten (X- Lounge und mehr)

 

Sonnenliegenbesetzer gibt es sowohl bei AIDA als auch TUI, an schönen Tagen ist das Sonnendeck auf den Schiffen aller Anbieter besetzt.

 

Wer gerne feiern möchte, ist bei AIDA gut aufgehoben, wer etwas etwas ruhiger angehen möchte, sollte zur TUI gehen.

 

Meines Erachtens gleichen sich die Vor- und Nachteile der beiden deutschen Anbieter aus, deshalb einfach ausprobieren. Am besten bei AIDA oder TUI direkt anrufen und buchen oder  das heimische Reisebüro aufsuchen. Es gibt auch Internetanbieter, die sich auf Schiffsreisen spezialisiert haben, wie zum Beispiel kreuzfahrtberater.de , ahoi.de, pooldeck24.de oder die Clubschiffprofis.de. Und...aufpassen...die Suchtgefahr ist groß! :-))

 

In diesem Sinne

Glück Auf!

Verrückt nach Meer - die MS Artania, bekannt aus der ARD - Fernsehserie auf Tour. Kapitän Morton Hansen läßt grüßen: ,,Hier spricht der Kapitän von der Brrrrüggggeee.''